Schleusenwächter-Skulptur in Cadzand-Bad

Als für die im Hinterland von Cadzand gelegenen Poldergebiete zwischen den Jahren 1870 und 1875 mit Schubkarren, Schaufeln und viel menschlicher Muskelkraft der Entwässerungs-Kanal gegraben wurde, kam zunehmend einem Mann grosse Bedeutung zu: Dem Schleusenwärter. Denn die lebenswichtige Aufgabe des „Sluuswachters“ war es, den Gezeitenstand der Nordsee zu beobachten und bei Flut die schweren Schleusentore vor den herandonnernden Nordseewellen zu schliessen, um so das Hinterland von Cadzand vor Überflutung durch das über den Entwässerungskanal hineinlaufende Meereswasser zu sichern.

Der Schleusenwärter: Cadzands wichtiger Wächter über Ebbe und Flut

Umgekehrt mußte der „Sluuswachter“ bei Ebbe die Tore wieder öffnen, damit das aus den unter dem Meeresspiegel gelegen Feldern gepumpte Wasser in das offene Meer durch den „Uitwateringkanaal“ ablaufen konnte. Heute erinnert an dem modernen, automatisch betriebenen Schöpfwerk („Gemaal“) auf der Deichmauer die „Sluuswachter“-Statue an diese verantwortungsvolle Aufgabe und die Schleusenwächter der damaligen Zeit. Als Vorbild für die seit 2000 auf die Nordsee und seit 2017 auf den Jachthafen schauende Figur des Bildhauers Guido Metsers stand Piet de Lijser, der letzte „Sluuswachter van t‘ haventje va Kezand“.

Bei Gästen und Touristen wird der „Sluuswachter“ gerne als Begleitmodell für Selfies am Jachthafen Cadzand-Bad eingesetzt.


Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit