Museum Bizarium in Sluis
Bizarium in Sluis: Museum der kreativen Erfindungen

Überraschend, erstaunlich, sehenswert: Das „Bizarium“ in Sluis ist ein Museum der kreativsten und verrücktesten Erfindungen der Welt. Über 100 Ausstellungsstücke bietet das Bizarium – unter anderem ein fliegendes Fahrrad, ein wanderndes U-Boot, ein Haarwuchshelm, das älteste Telefon der Welt aus dem Jahre 1673, das erste Raumschiff aus dem Jahr 1670 oder verschiedene Modelle eines „Perpetuum Mobile“. Die Exponate sind quasi Originale: Die Gründer des Museums, Marc De Jonghe und Ann Geerinck, haben in den vergangenen Jahren akribisch Kupferstiche und alte Zeichnungen von unbekannten und berühmten Gelehrten, Ingenieuren oder Kreativen wie Leonardo da Vinci, Johannes Kepler, Athanasius Kircher oder Nikola Tesla gesammelt und deren Ideen originalgetreu selbst nachgebaut oder rekonstruieren lassen.

Bizarium in Sluis: da Vincis, Keplers und Teslas visionäre Erfindungen in einem Museum

Die Unterschiedlichkeit und Vielzahl der Ausstellungsstücke zeigt, dass viele Denker und Erfinder im Mittelalter häufig ihrer Zeit visionär und weit voraus waren – oder heutige neue Design-Produkte von der Grundidee denn doch nicht so „neu“ sind. „Auch wenn nicht alle Erfindungen tatsächlich in der Realität funktionierten, in der Absicht und Vision der Erfinder funktionierte jede Erfindung“, so Marc De Jonghe, als Industriedesigner von Berufs wegen ständig auf der Suche nach ebenso kreativen wie nutzenbringenden Ideen. So hatte schon 1478 Leonardo da Vinci die Idee eines selbstfahrenden Autos – im Bizarium als Holzmodell mit erkennbarer Geschwindigkeits- und Richtungsänderungsfunktion als originalgetreuer 1:1-Nachbau ausgestellt. Die modernen Autodesigner und Ingenieure der Mobilitätskonzerne wie UBER, Tesla oder Google, die an der Realisierung des „autonomen Autos“ arbeiten, müssten sich für diese Idee bei dem berühmten Universalgenie eigentlich bedanken.

Neben den im Bizarium präsentierten Ideen von Leonardo da Vinci und anderen Erfindern sind sicherlich die Erfindungen von Nikolas Tesla und Athanasius Kircher die Stars des Museums in Sluis. Der Serbokroate Tesla (1856 – 1943) war ein „notorischer“ Dauererfinder und gilt als „Magier der Elektrizität“, in 26 Ländern hielt er 280 Patente. Nicht ohne Grund ist der Elektro-Automobil-Hersteller TESLA nach ihm benannt. Im Bizarium ist unter anderem das rekonstruierte „Tesla-Ei“ von 1883 ausgestellt: Das erste Modell eines Induktionsmotors, der heute Wasch- oder Bohrmaschinen als Motor antreibt. Ebenso anschaulich präsentiert wird die geniale wie verrückte Idee Nikola Teslas der weltweiten drahtlosen Stromübertragung, die er anhand des nie vollendeten „Wardencliffe Tower“ beweisen wollte.

Museum Bizarium in Sluis: Im Mittelalter erfunden – in der Neuzeit realisiert

Auch die Erfindungen des mittelalterlichen Jesuiten Athanasius Kircher (1602 – 1680) versetzen den Besucher des Bizariums in Sluis in Staunen: Schon 1673 hatte der deutsche Universalgelehrte quasi die Idee eines Telefons: Er wandte die Erkenntnisse aus der Nutzung von optischen Fernrohren auf die Akustik an und versuchte so Töne über weite Entfernungen zu übertragen.

Die Vielfalt und Ungewöhnlichkeit aller Exponate des Bizariums darzustellen ist unmöglich, wäre auch nicht sinnvoll, da zu viel Vorwissen vor Museumbesuch den Reiz dieser „Wundertüte des Wissens“ in Form eines Museums schmälern würde. Auf jeden Fall sollten Besucher ein bis zwei Stunden Aufenthaltszeit einplanen, da jede der auch in deutscher Sprache erklärten Erfindung eine ebenso unterhaltsame wie lehrreiche Geschichte für sich erzählt. Schon die Ausstellungsräume in der Hoogstraat von Sluis sind eine Geschichte für sich: Als das Atelier der Industriedesigner Marc De Jonghe und seine Ehefrau Ann Geerinck, Grafikdesignerin und Professorin für Illustration und Typografie an der „Royal Academy of Fine Arts“, in Antwerpen zunehmend aus allen Nähten platzte, fanden sie die geeigneten Ausstellungsräume in der ehemaligen alten Schule von Sluis: Dort unterrichtete mehrere Jahre „de Dikke von Dale“, der „Erfinder“ des niederländischen Wörterbuches.


Infos & Adresse

Bizarium
Adresse Hoogstraat 35, 4524 AA Sluis
Telefon +31 117 852 808
Öffnungszeiten Mittwoch bis Sonntag von 13 bis 18 Uhr, Montag und Dienstag geschlossen
E-Mail info@bizarium.com
Facebook www.facebook.com/Bizarium
Internet www.bizarium.com
Eintrittspreise Jugendliche ab 12 Jahre und Erwachsene: € 9,-; Kinder von 6 bis 12 Jahre: 7 €,- , Kinder bis 5 Jahre: gratis

 Anfahrt & Karte


Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here