Museum der Zwin-Region: Sincfala
Museum der Zwin-Region in Knokke-Heist: Sincfala © Sincfala.be

Das „Sincfala“-Museum in Knokke-Heist präsentiert die über 2000 Jahre Geschichte der Zwin-Region ebenso anschaulich wie unterhaltsam. Untergebracht ist das Museum im alten Schulgebäude von Heist aus dem Jahre 1899 sowie einem modernen Nebengebäude.

Im neuen Teil des „Sincfala“-Museums steht die Geschichte der „Zwinstreek“ von der Eiszeit bis heute im Zentrum der Ausstellung: Zum Beispiel die spannende Zeit des Deichbaues im 11. Jahrhundert als aufgrund des starken Bevölkerungszuwachses mehr Land nötig wurde und dies der Nordsee durch Deiche und Einpolderungen abgerungen wurde. Und Sluis ab 1323 der letzte Vorhafen von Brügge war, da alle anderen Häfen von Damme, Mude, Monnikerede und Hoeke versandet waren. Ein Diorama präsentiert sehr eindruckSsvoll en miniature mit Forts, Schiffen, Häusern und Menschen die damalige Bedeutung von Sluis als wichtige Hafenstadt und belebter Umschlagsplatz. Oder als im 80-Jährigen Krieg das Zwin die Frontline zwischen den südlichen („Spaanse“) und den nördlichen, sich abtrennenden („Staatse“) Niederlanden und kein Schiffsverkehr auf dem Meeresarm möglich war. Die vorher so mühsam errichteten Deiche wurden in diesen kriegerischen Zeiten häufig von den gegnerischen Parteien durchstochen und das Land damit unter Wasser gesetzt. Und dann natürlich die Zeit des Tourismus, der in seiner Bedeutung die Fischerei insbesondere in Heist und Knokke ablöste. Ab 1860 urlaubten besonders gerne Familien auf der Suche nach gesunder Meeresluft in Heist, ab 1880 gewinnt auch Knokke größere Bedeutung als Badeort an der belgischen Nordseeküste. Eine vielfältige Plakatsammlung zeigt, dass auch schon um die Jahrhundertwende Tourismus-Marketing mit Lifestyle und „Sommer-Sonne-Strand“-Träumen warb.

Geschichte(n) von Fischern und Bauern des „Zwin“-Gebietes zwischen Knokke-Heist und Cadzand

Das Leben der Fischer und ihrer Familien steht im Hauptgebäude des „Sincfala“-Museums, dem alten Schulgemeindehaus von Heist, im Mittelpunkt. In mehreren Räumen auf drei Etagen lernt der Museumsbesucher ebenso unterhaltsam und informativ das Leben der Heister Fischer kennen. So besuchten viele Heister Fischer die Abendschule in dem heutigen Museums-Gebäude. Nachgestellte Klassenzimmer mit Seekarten, Knotentafeln, Logbüchern, Bojen und Licht- und Feuersignalen zeugen authentisch von dieser für die Region typischen Schule. In einem anderen Museums-Raum wird eine typische Straßen-Szene mit Fischerpuppen, Fischernetzen und Fischerhäusern präsentiert. Einblicke in eine Küche und in den Wohn- und Schlafraum vermitteln dem „Sincfala“-Besucher eindrucksvoll ein Gefühl für das harte Leben der Bewohner von Knokke-Heist und der belgischen Küste zur damaligen Zeit. Ebenso informativ und amüsant eine Ausstellung zu Sitten und Gebräuchen bei Fischern: Zum Beispiel beim Stapellauf eines neuen Schiffes oder bei der ersten Benutzung eines Netzes ein Hähnchen zu essen. Hühner und Hähne waren im Aberglauben von Fischern überhaupt prominent – so sollten sie an Bord für guten Wind sorgen.

 

Infos & Adresse


Museum Sincfala
Adresse Pannenstraat 140, 8301 Knokke-Heist
Telefon 050-630872
E-Mail sincfala@knokke-heist.be
Website www.sincfala.be
Öffnungszeiten Montag – Sonntag 10.00 – 12.00 Uhr, 14.00 – 17.30 Uhr
Eintrittspreise Erwachsene 3,50 €, Kinder 6 – 12 Jahre 1,75 €, Kinder unter 6 Jahre gratis

 

Bevorstehende Veranstaltungen im Museum Sincfala



Anfahrt & Karte