Knokke-Heist ist Belgiens heimliche Kunsthauptstadt: Das belgische Seebad bietet mehr als 80 Kunstgalerien, die verschiedene Kunstrichtungen von klassischer Kunst, Pop Art und moderner Kunst bis hin zu zeitgenössischer Kunst präsentieren. Die Galerien liegen an den Flaniermeilen Knokke-Heists: In unmittelbarer Nähe des Strandes an der Deich-Promenade „Zeedijk“ und an der Mode-, Uhren und Schmuck-Shopping-Meile „Kustlaan“. Dreimal im Jahr koordinieren die Knokker Kunst-Galerien spezielle Ausstellungen im Rahmen der „Art Knokke-Heist“.

80 Kunstgalerien in Knokke-Heist: 365 Tage Kunst und Kultur am Meer

An den jeweils ersten Wochenenden der belgischen Oster-, Sommer- und Herbstferien können sich Kunstinteressierte vom abwechslungsreichen Angebot der Skulpturen, Malerei und Fotografie inspirieren lassen und die Kunstsammlung der Galerien bei einem Besuch kennenlernen.

Weitere Infos und Übersicht über die Kunst-Galerien in Knokke-Heist

Europäische Kunstmesse im Sommer: „Art Nocturne Knokke-Heist“

Ein Mal im Jahr wird Kunst ganz besonders groß geschrieben – bei der „Art Nocturne“. Die Kunstmesse hat sich zu einer der wichtigsten Kunstmessen des Sommers in Europa entwickelt. Sowohl junge Kunstliebhaber als auch erfahrene Sammler schätzen die Abendmesse aufgrund ihres Stils und ihrer Qualität sowie der sorgfältig aus der internationalen Szene gewählten Teilnehmer.

Kunstmesse in Knokke-Heist:"Art Nocturne"
Jährliche Kunstmesse an Sommerabenden in Knokke-Heist: „Art Nocturne“

 

Weitere Infos über die Kunstmesse „Art Nocturne“ in Knokke-Heist

 


Kunst am Strand und an der Promenade: Jährliche Skulpturen-Ausstellung „Sculpture Link“

Neben den permanenten und jährlich Kunstwerken an verschiedenen Stellen in Knokke-Heist bietet seit über 25 Jahren das belgische Seebad jeden Sommer „Sculpture Link“ eine aktuell wechselnde Kunstroute aus Bildern und Skulpturen an Strand, Promenade und in der Innenstadt von Knokke-Heist. Namhafte bekannte und junge Künstler präsentieren ihre Werke.

Weitere Infos über die Kunstaustellung „Sculpture Link“ in Knokke-Heist


Knokke-Heists Küste wird zum Open-Air-Museum: 7. Triennale „Beaufort21“

„Beaufort 21“: Ivars-Drulle © Westtoer-APB

Alle drei Jahre erfreut die Kunsttriennale „Beaufort“ Urlauber und Kunstliebhaber an der 65 Kilometer langen belgischen Küste. 2021 kreieren für die „Beaufort21“ Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt insgesamt 21 einzigartige Skulpturen, Plastiken und Installationen als Art-Projekte u.a. auch in Knokke-Heist. Die belgische Triennale „Beaufort“ integriert thematisch zeitgenössische Kunst zwischen Deichen, Stränden und Dünen in den öffentlichen Raum mit einem Fokus auf die ureigene Identität des jeweiligen Ortes – alle inspiriert vom Meer und dem Wind.

Weitere Infos über die Triennale „Beaufort21“ an der Küste Belgiens

 


Kunst-Events in Knokke-Heist

Jul
1
Fr
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 1 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
2
Sa
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 2 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
3
So
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 3 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
4
Mo
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 4 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
5
Di
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 5 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
6
Mi
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 6 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
7
Do
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 7 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
8
Fr
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 8 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
9
Sa
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 9 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
10
So
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 10 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
11
Mo
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 11 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
12
Di
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 12 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
13
Mi
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 13 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
14
Do
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 14 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
15
Fr
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 15 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
16
Sa
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 16 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
17
So
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 17 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
18
Mo
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 18 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
19
Di
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 19 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
20
Mi
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 20 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
21
Do
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 21 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
22
Fr
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 22 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
23
Sa
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 23 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
24
So
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 24 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
25
Mo
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 25 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
26
Di
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 26 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
27
Mi
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 27 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
28
Do
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 28 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
29
Fr
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 29 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
30
Sa
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 30 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Jul
31
So
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Jul 31 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
1
Mo
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 1 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
2
Di
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 2 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
3
Mi
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 3 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
4
Do
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 4 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
5
Fr
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 5 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
6
Sa
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 6 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
7
So
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 7 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
8
Mo
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 8 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
9
Di
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 9 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
10
Mi
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 10 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
11
Do
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 11 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
12
Fr
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 12 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
13
Sa
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 13 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
14
So
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 14 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
15
Mo
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 15 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
16
Di
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 16 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
17
Mi
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 17 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
18
Do
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 18 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin
Aug
19
Fr
2022
Fotoausstellung „Helmut Newton – Legacy“ @ Ravelingen
Aug 19 um 10:00 – 18:00

Vom 10. Juni bis 25. September 2022 zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die große Retrospektive „Helmut Newton – Legacy“ im neuen Ausstellungspavillon „Ravelingen“ von Knokke-Heist. Die Ausstellung präsentiert mit den etwa 300 Werken des deutsch-australischen Fotografen (1920 – 2004), von denen die Hälfte zum ersten Mal gezeigt wird, auch unbekanntere Aspekte aus Newtons Werk, darunter vor allem seine ungewöhnlichen und ikonischen Modefotografien. Ebenso erwarten Besucher die Präsentation von Polaroids und Kontaktbögen, mit denen die Kreation berühmter Motive nachspürbar wird, sowie Sonderveröffentlichungen, Archimaterialien und Zitate des Fotografen.

Helmut Newton in Knokke-Heist: Ikonische Mode- und Aktfotografie der 70er, 80er und 90er Jahre

Seinen charakteristischen Stil fand Newton im Paris der 1960er-Jahre als der junge Fotograf unter anderem für den damals revolutionären französischen Modedesigner André Courrèges arbeitete. Im Auftrag bekannter Modemagazine wie „ELLE“ und „Vogue“ inszenierte Newton seine Modelle in ungewöhnlichen Settings auch in den Straßen von Paris wie bei einer vermeintliche Demonstration oder im Rahmen einer Paparazzi-Story. Seit den 1970er-Jahren konnte Newton als einer der begehrtesten und teuersten Mode-, Werbe-, Porträt- und Aktfotografen der Welt mit nahezu unbegrenzte Möglichkeiten beim Shooting vor Ort agieren: Ob per Helikopter am Strand von Hawaii oder in einem Pariser Stundenhotel – Newton prägte mit seinem typischen Stil, den bekannten Modemarken und Models und den charakteristischen Szenen die Fotografiegeschichte der Welt ber Jahrzehnte. Dabei testete Newton immer wieder gesellschaftlich-moralische Grenzen aus und definierte sie mitunter neu, verstörte und verzauberte die Menschen mit seinen Visionen und Visualisierungen von Mode und Weiblichkeit.

Macht von Medien, Frauen und Fotografie: „Legacy“-Retroperspektive von Helmut Newton in Belgien

In den 1980er Jahren wurde das mondäne Monte Carlo zu Helmut Newtons zweiten Stützpunkt. Von dort aus reiste er in die ganze Welt, um mit berühmten Schauspielern, Models und Marken wie Chanel, Thierry Mugler, Yves Saint Laurent und Swarovski zu shooten. In den 1990er Jahren, als er bereits 70 Jahre alt war, wurde er zu einem der ersten Modefotografen, dessen künstlerisches Talent auch in Galerien, Museen und Fotobüchern zu sehen war.

Die Retrospektive, die anlässlich des 100. Geburtstags von Helmut Newton im Jahr 2020 starten sollte und aufgrund der Coronasituation um ein Jahr verschoben wurdem, findet in Knokke-Heist nach Berlin ihren zweiten Ausstellungsort. „Legacy“ ist ein Spaziergang durch die Zeit, entlang der Position und Macht von Frauen und Medien in den 1970er, 1980er und 1990er Jahren aus der Perspektive eines ikonischen Fotografen.

© Helmut Newton Foundation Berlin

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.